Baureihe P3005-P3006

Membran-Druckmittler "Kompakt"


Diaphragm Seal

Wenn Messstoffe aufgrund hoher Temperatur, hoher Viskosität (pastöse Messstoffe) oder ihrer Neigung zu kristallisieren die Druckmessung verfälschen können, kommen Druckmittler zum Einsatz.

Bei diesen Applikationen wird der Prozessdruck mit einem Druckmittler auf das Druckmessgerät übertragen, wobei Messstoff und Messgerät durch die Druckmittlermembrane hermetisch voneinander getrennt sind. Membran-Druckmittler der Bauform Kompakt eignen sich für die allgemeine Prozess- und Verfahrenstechnik besonders, da verschiedene Prozessanschlussmöglichkeiten verfügbar sind. Die Flansche des Membran-Druckmittlers Kompakt sind auf die Maße von Normflanschen abgestimmt. Die Membrane ist bauartbedingt innenliegend oder frontbündig.

Bei ≤DN 25 und 1": offener Flansch mit innenliegender Membrane.
Bei ≥DN 40 und 1 1/2": frontbündige Membrane. 

Bei diesen Druckmittlern warden die messstoffberührten Teile standardmäßig in Edelstahl gefertigt.  Werden sie zusammen mit einem Rohrfeder-Druckmessgerät oder Drucksensor verwendet, sind sie für Druckbereiche von 0 ... 25 mbar bis 0 ... 250 bar einsetzbar. Die messstoffberührten Teile können bei extremen Anforderungen aus Sonderwerkstoffen hergestellt werden. Ein Membranbett verhindert bei Überschreitung des zulässigen Nenndrucks eine Beschädigung der Druckmittlermembrane.

Eigenschaften

  • Prozessanschluss: Flanschanschluss nach DIN 2 501 oder Flanschanschluss nach ANSI B 16,5
  • Überlastschutz durch Membranbett
  • Membrane aus Sonderwerkstoff metallisch kontaktiert
  • Sonderwerkstoffe für extreme Anforderungen
  • für Messstoffe bis 400°C
  • Anbaufähig an MSR-Geräte

Anwendungen

  • Anlagen- und Apparatebau
  • Verfahrenstechnik
  • Chemische und petrochemische Industrie