Baureihe P3025

Membran-Druckmittler


Diaphragm seal

Druckmessungen können durch hohe Temperaturen, hohe Viskosität (pastöse Messstoffe) oder die Kristallationsneigung des Mediums verfälscht werden. Druckmittler warden für diese Applikationen eingesetzt. Aggressive, kristallisierende oder mit Feststoffen durchsetzte Messstoffe können nicht in das Messsystem eindringen.

Mit Hilfe der Druckmittlermembrane wird der Prozessdruck auf das Druckmessgerät übertragen, wobei Messstoff und Messgerät durch die Membrane hermetisch voneinander getrennt sind.

Durch seine kleine Abmessungen eignet sich dieser "Miniatur"-Druckmittler zur Lösung einfacher Messaufgaben bei geringen Platzverhältnissen in Verbindung mit Rohrfeder-Druckmessgeräten.  

Die frontbündige Membrane ist mit dem Druckmittlerkörper verschweißt. Standardmäßig sind die Bauteile aus dem Werkstoff 1.4571. Für extreme Anforderungen können die messstoffberührten Teile aus Sonderwerkstoffen hergestellt werden.

Eigenschaften

  • Kleine Abmessungen
  • Verschiedene Prozessanschlüsse
  • Frontbündige Membrane
  • Für Messstoffe bis 400°C
  • Sonderwerkstof
  • fe für extreme Anforderungen

Druckbereiche:
0 ... 10 bar bis 0 ... 600 bar

Anwendungen

  • Anlagen- und Apparatebau
  • Verfahrenstechnik
  • Chemische und petrochemische Industrie