Robuster Dehnungsaufnehmer

Dehnungssensor

Für die Messung an kritischen Maschinenteilen hat tecsis einen neuen Dehnungssensor entwickelt.

Maschinen sind teilweise extrem rauen Umgebungsbedingungen ausgesetzt. Typische Beispiele hierfür sind Baumaschinen, Bergbaumaschinen und Maschinen, die in Steinbrüchen im Einsatz sind, sogenannte Steinbrecher.

In solchen Maschinen treten teilweise sehr hohe Kräfte auf, die die Maschinenkonstruktion belasten und im schlimmsten Fall zur Schwächung der Konstruktion und somit zum Ausfall der Maschine führen können. Daher muss in vielen Fällen, die Dehnung an kritischen Maschinenteilen gemessen werden. Für solche Anwendungen hat tecsis den Dehnungsaufnehmer F9302 entwickelt, der auf der bewährten Dünnfilmtechnik beruht. Die Montage ist sehr einfach – der Aufnehmer wird kraftschlüssig auf das Bauteil geschraubt, dessen Dehnung überwacht werden soll. Im Gegensatz zu klassischen Dehnungsmessstreifen ist dieser Aufnehmertyp besonders robust gegenüber äußeren Einflüssen und verträgt zum Beispiel starke Vibrationen und Schockbelastungen. Außerdem erfüllt der F9302 die hohe Schutzart IP67 – optional ist auch eine Version mit IP69K erhältlich. Die Sensoren haben einen integrierten Verstärker, der den Messwert als analoges Strom- oder Spannungssignal ausgibt. Über Steuerleitungen des Verstärkers lässt sich der Aufnehmer sehr einfach direkt in der Anwendung justieren.
Auch die EMV-Robustheit ist dadurch sehr hoch. Die Dehnungsaufnehmer erfüllen die Anforderungen der EN 61326 für die elektromagnetische Verträglichkeit.

Der F9302 ist in drei Varianten mit Messbereichen von ±200 µm/m, ±500 µm/m und ±1.000 µm/m erhältlich. Die Reproduzierbarkeit der Messung beträgt jeweils 0,5 % vom Endwert. Durch den großen Arbeitstemperaturbereich von -30 °C bis +80 °C sind auch Anwendungen im Freien und unter klimatisch schwierigen Bedingungen ohne Probleme möglich. Auf Anfrage sind auch noch größere Temperaturbereiche möglich.