Stainless Steel

tecsis im Profil

tecsis Porträt in der Offenbach Post

Schutz vor dem Überheben

Firma tecsis aus Offenbach bietet sogenannte Kraftmesstechnik an / Unternehmen ist global aufgestellt

Offenbach – Wenn Kräne wegen zu schweren Lasten nicht umkippen, dann liegt das auch an sogenannter Kraftmesstechnik aus Offenbach. Hergestellt wird sie von der Firma tecsis.

Wenn Reinhold Ost die komplizierten Produkte der Firma tecsis aus Offenbach-Waldhof erläutert, greift er gerne zum Beispiel der Kräne. An ihnen sind zahlreiche Stahlseile angebracht, die die Lasten heben - und tecsis sorgt dafür, dass sie sich nicht überheben. Am Ende der tragenden Konstruktion sind sogenannte Zugmesslaschen eingebaut. Dies sind große Stahlelemente, in denen winzige Sensoren, nicht größer als eine Batterie-Kopfzelle, untergebracht sind. Die Kräne beispielsweise in Häfen können Tonnen schwere Lasten, wie z. B. Container, heben. Hängt an ihren Stahlseilen indes zu viel Gewicht, verformt sich der Sensor und gibt ein elektrisches Signal an die Steuerung ab, das den Kran sofort stoppt. Unfälle werden so verhindert.

tecsis beschäftigt sich heute vor allem mit Kraftmesstechnik, wie Ost sagt. Vor zwölf Jahren startete das Unternehmen dieses neue Geschäftsfeld. 1921 wurde es als Fabrik für Manometer - Druckmessgeräte gegründet. Viele Jahre war die Firma dann Teil der Industriesparte des VDO-Konzerns, der Autofahrern als Tacho-Hersteller bekannt ist. „Das sind die Wurzeln“, erklärt Ost. Im Laufe der Jahre sei das Produktportfolio erweitert worden. Neben Manometern wurden Thermometer verkauft - mechanische und elektrische. Seit 1992 ist tecsis Teil der WIKA-Gruppe mit Sitz in Klingenberg am Main. In dem inhabergeführten Konzern erwirtschaften weltweit rund 7300 Mitarbeiter einen Umsatz in Höhe von zuletzt 720 Millionen Euro im Jahr. tecsis sei eine der größten Firmen innerhalb der Gruppe und habe 2012 Erlöse von mehr als 50 Millionen Euro erzielt, berichtet Ost. Die Umsätze seien seit 2000 durchschnittlich um acht Prozent im Jahr gestiegen. „Wir haben den Vorteil, in fast jeden Bereich der Industrie zu liefern“, erläutert Ost und spricht von einer enormen Risikostreuung.

Überall, wo etwas gehoben wird, sorgen die sogenannten Kraftsensoren von tecsis für den Schutz vor dem Überheben - zum Beispiel bei der Technik von Theaterbühnen oder bei Ketten- und Seilzügen. Die Technik wird vor allem im Maschinenbau, aber auch in der Prozess-, Pharma- und Lebensmittelindustrie gebraucht. „Wir agieren global“, erklärt Ost. „Unsere Kunden sitzen in der ganzen Welt.“

Bis 2002 war das Unternehmen in Heddernheim angesiedelt, dann ist es nach Offenbach umgezogen. „Die Firma ist komplett neu ausgerichtet worden“, erklärt der Geschäftsführer. Die Technologie zur Kraftmessung, bei der die Zellen in den Stahlkörper eingeschweißt werden, sei damals eine Innovation gewesen, sagt Ost. Die Sensoren seien robuster als andere technische Lösungen. Die Kraftmesstechnik macht heute etwa 70 Prozent der Fertigung von tecsis aus, der Rest entfällt auf Mano- und Thermometer. Die Sensorzellen werden von WIKA hergestellt, dem Marktführer bei der Druck- und Temperaturmesstechnik, wie Ost berichtet. In Offenbach werden kleine wie auch hunderte Kilo schwere Kraftaufnehmer produziert.

Mittlerweile seien weltweit Kräne mit den Kraftmesseinheiten aus Offenbach ausgestattet. Den Kunden würden heute beispielsweise auch „komplette Lastüberwachungs-Systeme“ angeboten, zu denen elektronische Komponenten gehören.

tecsis expandiert weiter und sucht ständig Mitarbeiter. Rund 240 Angestellte stehen in Offenbach auf den Gehaltslisten. Außerdem bildet tecsis aus und hat alle Auszubildenden übernommen. Weitere 60 Mitarbeiter arbeiten bei tecsis USA, die die Offenbacher im Jahr 2008 gekauft haben. In Amerika gebe es einen riesigen Markt, den man von Deutschland aus nicht bedienen könne, sagt Ost. Im vergangenen Jahr hat tecsis ein weiteres Unternehmen mit rund 40 Angestellten in China übernommen. „Ein strategischer Markt für uns“, erklärt Ost.

Text: Marc Kuhn: "Schutz vor dem Überheben" Offenbach Post 3. August 2013

Stets informiert? Abonnieren Sie unseren Newsletter:

tecsis Newsletter